Plitvicer Seen

Die Plitvicer Seen sind der größte Nationalpark Kroatiens. Er befindet sich zwischen den Gebirgen Mala Kapela und Pljesevica in Mittelkroatien. Bekannt ist der Park für seine insgesamt 16 “stufenförmig” angeordneten Seen, die durch zahlreiche Kaskaden und Wasserfälle miteinander verbunden sind. Die Seen unterteilen sich in die vier unteren und zwölf oberen Seen. Auch die Höhle, in welcher sich “Der Schatz im Silbersee” aus dem Karl May Film befand, findet man hier.

Aus Deutschland erreicht man den Park über Zagreb. Weiter geht es dann auf der A1 in Richtung Split. Ab der Autobahnausfahrt Ogulin sind es dann noch ca. 65km auf der Landstraße bis zum Park. Eine kleine Ortschaft mit zahlreichen Übernachtungsmöglichkeiten und einem schönen Campingsplatz findet man z.B. in Selište Drežničko, welches ca. 6km vom Park entfernt liegt. Bei unserem Besuch im September 2011 lag der Preis für ein Zweitagesticket bei 180 Kuna (Tageskarte: 110 Kuna). In der Nebensaison gelten teilweise günstigere Preise (genaueres findet man auf der offiziellen Seite des Parks).

Ein ausgedehntes Wegenetz, teilweise auf Holzstegen zwischen den Seen, wird durch drei Shuttle Bushaltestellen sowie drei Bootshaltestellen auf dem See “Kozjak Jezero” ergänzt. Für einen Besuch sollte man mindestens einen vollen Tag einplanen. Wer gerne fotografiert sogar mindestens zwei Tage. Und zwar weil viele der schönsten Wasserfälle und Kaskaden am Nachmittag im Gegenlicht liegen. Für Fotos ist also definitiv der Vormittag die beste Zeit. Eine Ausnahme sind z.B. die Aussichtspunkte am Rande der Schlucht wenn man vom Ulaz (=Eingang) 1 zur Bushaltestelle ST1 wandert. Hier empfiehlt sich die Mittagszeit, da sonst die Schlucht teilweise im Schatten liegt. Daher ist es empfehlenswert sich einen Tag auf die unteren Seen und einen Tag auf die oberen Seen zu konzentrieren. Auch empfiehlt es sich zeitig am Morgen am Eingang zu sein. Die Touristenmassen die sich selbst noch Ende September (also nach der Feriensaison) über die Bretterstege bewegten waren nicht ohne. Mehr als einmal kam es regelrecht zum Stau auf den Stegen. Doch trotz dieser Menschenmassen sind die Plitvicer Seen ein mehr als lohnenswertes Ziel. Kristallklares Wasser, Wasserfälle und Kaskaden erwarten den Besucher. Und auch das Preisniveau für Übernachtung und Verpflegung ist für einen Nationalpark noch angenehm günstig.

 Ein paar Eindrücke vor Ort:

Ein detaillierter Bericht von Isa Synnatschke